Landschaftspflegerischer Begleitplanung

Der Landschaftspflegerische Fachbeitrag soll dazu beitragen, die vor dem Eingriff vorhandene Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes und das Landschaftsbild zu sichern oder wiederherzustellen.

LBP

Die Grundlagen der Eingriffsregelung sind in den §§ 13–19 BNatSchG verankert. Demnach stellt ein Vorhaben einen Eingriff dar, wenn dadurch eine Veränderung der Gestalt oder Nutzung von Grundflächen oder Veränderungen des mit der belebten Bodenschicht in Verbindung stehenden Grundwasserspiegels erfolgen, die die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts oder das Landschaftsbild erheblich beeinträchtigen können. Nach § 13 BNatSchG (Allgemeiner Grundsatz) sind erhebliche Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft durch den Verursacher vorrangig zu vermeiden und nicht vermeidbare erhebliche Beeinträchtigungen sind durch Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen oder, soweit dies nicht möglich ist, durch einen Ersatz in Geld zu kompensieren.