Kontrol iht. habitat- og artsbeskyttelsesdirektivet

Artsbeskyttelse er fastlagt af EU, direktiv 92/43/EØF, artikel 12, 13 og 16, fra 01.01.2007, som omhandler bevaring af naturtyper samt vilde dyr og planter (habitatdirektiv) samt i artikel 5 til 7 og 9 i rådets direktiv 2009/147/EF om bevarelse af vildt levende fuglearter fra den 26.01.2009 (fuglebeskyttelsesdirektiv). På grundlag af en dom fra den Europæiske domstol om utilstrækkelig omsætning af krav ifølge habitatdirektivet i den tyske lov om naturbeskyttelse og landskabspleje (EuGH 10.01.2006, C-98/03), er den nationale tyske lov blevet tilpasset Europæisk lov om artsbeskyttelse fra den 12. december 2007. Der skal derfor foretages en undersøgelse iht. habitatsdirektivet for alle arter, som er oplistet i bilaget IV FFH-RL og for europæiske fuglearter, for alle projekter, som kræver godkendelse i anvendelsesområdet.

P1040828

Artenschutzrechtliche Bestimmungen werden in Abschnitt 3: Besonderer Artenschutz des BNatSchG (1. März 2010) aufgeführt. In den §§ 44 und 45 (Vorschriften für besonders geschützte und bestimmte andere Tier- und Pflanzenarten, Ausnahmen; Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen) sind die gesetzlichen Grundlagen verankert.

Gemäß § 44 Abs. 1 BNatSchG ist zu prüfen, ob die jeweils einschlägigen Verbotstatbestände erfüllt sind. Nach § 44 Abs. 1 BNatSchG ist es verboten,

  • wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören,
  • wild lebende Tiere der streng geschützten Arten und der europäischen Vogelarten während der Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungszeiten erheblich zu stören; eine erhebliche Störung liegt vor, wenn sich durch die Störung der Erhaltungszustand der lokalen Population einer Art verschlechtert,
  • Fortpflanzungs- oder Ruhestätten der wild lebenden Tiere der besonders geschützten Arten aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören,
  • sowie wild lebende Pflanzen der besonders geschützten Arten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, sie oder ihre Standorte zu beschädigen oder zu zerstören.